´╗┐

Der Ursprung und das Leben im Hause Lemontree


Hallo ihr Lieben,

ich habe mir ├╝berlegt, euch mal etwas ├╝ber den Ursprung und das Leben im Hause Lemontree zu erz├Ąhlen.

Wie alles begonnen hat, ├╝ber das Leben mit meinen Golden Retrievern, ├╝ber die wundersch├Âne Zeit mit ihnen, aber auch ├╝ber Schicksalsschl├Ąge die uns noch intensiver zusammen gebracht haben.

Wir werden lachen, aber auch weinen.

Egal was auch passiert ist, wir sind immer zusammen geblieben, ob in der Erinnerung oder im aktuellen t├Ąglichen Leben.

Dieses Kapitel auf unserer Internetseite, soll allen Menschen und Tieren Freude bringen, soll Erfahrungen teilen und Hilfestellung leisten.

Was auch im Hause Lemontree noch kommen mag, wir werden versuchen euch teilhaben zu lassen und wenn es gebraucht wird, auch Hilfe und Rat weiter zu geben.

Wendet euch ruhig an uns, wir werden versuchen zu helfen.

Wir w├╝nschen euch weiterhin viel Spa├č bei uns.

Liebe Gr├╝├če Miss Sophie, Golden Mabel und Marion.

WP 20140619 062

 

Meine erste Golden Retriever H├╝ndin “Lady” wurde am 05.02.1996 geboren und verstarb am 27.07.2009.

Mit “Lady” begann alles und diese H├╝ndin hat auch den Namen “of Lemontree” festgelegt.

Sie hat gelacht und getanzt und war eine sehr musikalische H├╝ndin.

Das Lied “Lemontree” hat ihr bis zu ihrem Tod besonders gut gefallen.

“Lady” hat zu diesen melodischen T├Ânen immer gerne getanzt.

Sie war eine sehr lustige und wahnsinnig intelligente H├╝ndin, die mein Leben sehr gepr├Ągt hat.

Als “Lady” starb, ist auch ein St├╝ck meiner Fr├Âhlichkeit gestorben.

Ich hatte eine sehr intensive Bindung zu dieser H├╝ndin und es vergeht kein Tag bis heute, an dem ich nicht mindestens einmal von ihr erz├Ąhle.

Mit einem friedlichen L├Ącheln denke ich gerne an diese Zeit zur├╝ck…

“Lady” mein gro├čer Clown…

DSCF0220

 

Meine “Luna” wurde am 29.05.1998 geboren und verstarb am 15.09.2011.

Mit “Luna” zog eine sehr ausgeglichene und harmonische Golden Retriever H├╝ndin bei uns ein.

Das Leben mit ihr hat sehr viel Sicherheit und Ruhe in unser Haus gebracht.

An diese H├╝ndin denke ich mit ein wenig Wehmut zur├╝ck.

Bei “Luna” stellte man mit ca. 1 Jahr eine Herzerkrankung fest. Eine sogenannte Pulmonalstenose.

Sie hat mit dieser Erkrankung gut gelebt und wurde auch sehr alt.

Trotzdem war mit dem Tag der Diagnosestellung, das Leben bei uns ver├Ąndert.

Wir haben in der ersten Zeit sehr viel Angst um unsere s├╝├če Maus gehabt.

Die ├ärzte haben uns damals gesagt, wir sollten “Luna” sehr ruhig halten. Keine wilden Spiele und kein ausgelassenes rennen und toben mit anderen Hunden.

Wie soll man so ein Leben f├╝r sie gestalten habe ich mich damals gefragt.

Ich war in der ersten Zeit in einem wahnsinnigen Zwiespalt, wenn ich sie mit “Lady” spielen gelassen habe. Aber sie war doch erst ein Jahr jung und wollte leben und toben.

Ganz bewu├čt habe ich “Luna” versucht wie einen gesunden Hund zu behandeln. Sie bekam Medikamente, aber ich wollte ihr nicht ihren Spa├č am Leben verderben.

Gro├če Angst ├╝berkam mich jedesmal, wenn sie ├╝ber die Wiesen und Felder tobte.

Einmal brach sie pl├Âtzlich zusammen und ich habe schon das schlimmste bef├╝rchtet.

Immer hatte ich auf unseren Spazierg├Ąngen Notfallmedikamente mit. Ich habe sie ihr an diesem Tag mit zitternden H├Ąnden gegeben. Nach bangen Minuten ging es ihr wieder gut.

“Luna” meine K├Ąmpferin…

 

DSCF0945

 

Als 1996 mein geliebter Clown “Lady” zu uns kam, hat diese H├╝ndin ziemlich zielstrebig mein Leben ver├Ąndert. Ich hatte bis zu ihrem Einzug bei uns ├╝berhaupt keine Erfahrung mit Hunden. Und schon mal gar nicht mit Golden Retrievern.

F├╝r mich ist der Golden Retriever bis heute ein Gef├Ąhrte der ganz besonderen Art. Und “Lady” im speziellen.

Lustig, fr├Âhlich, intelligent, aufgeschlossen f├╝r alles Neue und ziemlich renovierungsfreudig, hat “Lady” sehr schnell mein Herz erobert.

Sie war aber auch eine H├╝ndin, die sehr gerne in Gesellschaft mit anderen Hunden war. So kam nach etwas ├╝ber zwei Jahren mein Sonnenschein “Luna” dazu.

“Luna” wurde sehr gut von meiner eigentlich ziemlich unerzogenen “Lady” adoptiert und man konnte es kaum glauben, mit einem Mal war “Lady” erwachsen und eine ganz tolle Adoptivmutter.

Beide H├╝ndinnen waren zusammen ein tolles Gespann und wir haben ├╝ber 11 Jahre ein ziemlich abwechslungsreiches Leben miteinander gef├╝hrt. Fast ├╝berall waren meine Goldies mit dabei.

Wir haben zusammen gelacht und geweint. Wir hatten sch├Âne und traurige Stunden.

Aber niemals konnte uns etwas trennen.

Bis zu dem Tag an dem mein gro├čer, mit fast 14 Jahren alter Clown “Lady”┬á ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gehen mu├čte…

F├╝r mich brach eine Welt zusammen und auch f├╝r “Luna” kam eine schwere Zeit.

In den ersten paar Tagen und N├Ąchten habe ich durchgeweint und hatte vollkommen den Halt verloren. Ich konnte einfach nicht begreifen, dass “Lady” nicht mehr bei uns war.

Nur vier Tage nach ihrem Tod wurde “Luna” mit einer Geb├Ąrmutterentz├╝ndung schwer krank.

Wir mu├čten sie nachts operieren. Ich dachte, ich verliere komplett den Verstand.

Gott sei Dank hat sie die Operation ├╝berstanden, aber es hat einige Wochen gedauert, bis sie wieder vollkommen gesund war.

Es war eine schlimme Zeit f├╝r uns, aber wir sind noch mehr zusammen gewachsen…

DSCF0155

“Lady” und “Luna” , Freunde f├╝r ein ganzes Leben.

 

Einige Monate nach Lady┬┤s Tod bin ich mit meiner Luna umgezogen in eine neue Wohnung. Eigentlich war es geplant gewesen, dass Lady noch mit umzieht.

Es w├Ąre f├╝r unsere alte Lady in der neuen Wohnung besser gewesen, da diese ganz nah an meiner Arbeitsstelle ist. Sie h├Ątte im Garten die Sonne genie├čen k├Ânnen und ich h├Ątte beide Hunde mit zur Arbeit genommen. Ich wei├č┬┤Lady h├Ątte es geliebt, weil wir als sie noch sehr jung war, in der Wohnung ├╝ber der Praxis gewohnt haben. Es w├Ąre f├╝r sie eine sehr vertraute Umgebung gewesen.

Leider hat sie diese Ver├Ąnderung nicht mehr erlebt.

F├╝r Luna und mich war es trotzdem eine gute Entscheidung neu anzufangen.

Mit dem Einzug in die neue Wohnung hat Luna dann endlich ihre tiefe Trauer abgelegt.

Sie hat sich sofort sehr wohl gef├╝hlt und bl├╝hte langsam wieder auf.

Der sch├Âne Garten war auch f├╝r Luna eine willkommene Abwechslung, denn sie war ja nun auch nicht mehr die j├╝ngste. Trotz der wundersch├Ânen Wohnsituation waren wir sehr viel gemeinsam unterwegs. Wir haben neue Freunde kennengelernt und uns sogar noch auf einem Hundeplatz angemeldet. Alles zusammen gesehen, begann f├╝r uns eine neue Zeit mit vielen neuen Eindr├╝cken.

Aber auch alte Wege sind wir nochmal gegangen. In der Erinnerung an Lady sind wir nach mehreren Monaten wieder in den Wald gefahren, wo wir viele Jahre gemeinsam spazieren gegangen sind.

Es tat furchtbar weh an diesem Tag, aber es war auch sehr viel Liebe und W├Ąrme bei diesem Spaziergang zu sp├╝ren. Es war, als w├╝rde Lady neben uns laufen…

 

DSCF0935

DSCF0947

DSCF0938

Meine Luna schaut ein wenig vertr├Ąumt in die Ferne. Ich glaube sie erinnert sich an die gemeinsame Zeit mit ihrer Freundin Lady im Wald…

 

 

07-01-06 1539

lady 5

DSCF0249

“Lady” wir lieben dich und werden die Zeit mit dir nie vergessen.

 

Das gemeinsame Leben mit meiner Luna ging weiter. Es folgten noch viele Monate in denen es meiner H├╝ndin sehr gut ging.

Immer wieder dachte ich in dieser Zeit dar├╝ber nach, noch eine zweite Golden Retriever H├╝ndin zu Luna zu nehmen. Vielleicht w├╝rde ihr das gut tun erneut eine Freundin an ihrer Seite zu haben.

Doch ich verwarf zwischendurch den Gedanken wieder. Es ging ihr ja gut.

Doch pl├Âtzlich wandelte sich das Blatt erneut.

Eines Abends brach Luna vollkommen unerwartet zusammen. Mir stockte der Atem. Sofort brachte ich sie zum Tierarzt.

Es wurde ein sogenanntes geriatrisches Syndrom bei Luna festgestellt.

Das sind gewisse Symptome, die bei alten Hunden auftreten. Spontanes Versagen der Beine, Kreislaufprobleme, Koordinationsst├Ârungen und eine leichte Kopfschiefhaltung.

Luna war von einer zur n├Ąchsten Sekunde sehr sehr krank. Viele Medikamente wurden in der Zeit gegeben. Ich mu├čte sie eine gewisse Zeit die Treppe rauf und auch runter tragen, da sie dazu nicht in der Lage war.

In dieser schweren Zeit lernte ich eine Golden Retriever Z├╝chterin kennen. Ihr Name ist Brigitte Eisermann. Und auch ihre Hunde. Die Golden Retriever vom Rheydter-Schloss-Schatten.

Schnell entwickelte sich eine Freundschaft, die sich ├╝ber die Jahre sehr vertiefte.

Nach einigen sehr schweren Wochen ging es Luna wieder besser. Sie klappte nicht mehr zusammen und mit den ihr verordneten Medikamenten kam sie blendend zurecht.

Und dann wurde ein Wurf Golden Retriever Welpen im Rheydter-Schloss-Schatten erwartet.

Ich z├Âgerte nicht lange und entschloss mich einen Welpen zu nehmen.

Es plagten mich in dieser Zeit auch Ängste. War es das richtige für Luna?

Trotzdem wagte ich diesen Schritt. Ich wollte es versuchen und in der tiefe meines Herzens hatte ich ein sehr gutes Gef├╝hl. Vielleicht bekommt Luna damit wieder eine Aufgabe und sie bl├╝ht noch einmal auf.

So wurde unsere “Miss Sophie” am 09.09.2010 geboren. Schnell war uns klar, dass sich unser Leben erneut total ver├Ąndern w├╝rde.

Ca. 10 Wochen sp├Ąter zog die kleine Dame bei uns ein. Es war ein sehr ungewohnter Moment aber auch ein sehr sch├Âner.

Meine Luna hatte sie vorher schon besuchen d├╝rfen und beide H├╝ndinnen kannten sich.

Unsere Zeit begann. In der ersten Woche merkte ich schon, dass es Luna besser ging.

Sie war gl├╝cklich ├╝ber diesen Welpen an ihrer Seite.

Und dann, von einem zum anderen Moment brach Luna┬┤s Erkrankung erneut auf.

Sie brach wieder zusammen, war bewu├čtlos und ich machte mir in diesem Moment die gr├Â├čten Vorw├╝rfe.

Warum nur, habe ich den Welpen an ihre Seite gegeben? Es hat doch so gut begonnen?

War es doch zuviel f├╝r sie gewesen?

Diese Fragen stellte ich mir innerhalb von Sekunden.

Luna wurde erneut behandelt und siehe da, es ging ihr relativ schnell wieder gut.

Sie rappelte sich f├Ârmlich auf um mit ihrer neuen Freundin, die ja noch ihren Schutz brauchte, weiter zu leben.

Mein Gott war ich froh. Es begann eine wundersch├Âne Zeit. Luna und Miss Sophie waren ein tolles Team.

Alles wurde dieser kleinen H├╝ndin von Luna beigebracht. Gemeinsam liefen sie ├╝ber die Felder und durch die W├Ąlder…

Ich hatte alles richtig gemacht…

DSCF1048

DSCF1068

DSCF1072

DSCF1080

DSCF1142     DSCF1093DSCF1305

Wir lebten also gl├╝cklich und zufrieden.

Luna umsorgte ihre kleine Miss Sophie und schnell verging ein komplettes Jahr.

Miss Sophie wurde p├╝nktlich zu ihrem 1. Geburtstag l├Ąufig.

Auch Luna registrierte diesen Zustand sofort.

Irgendwie ver├Ąnderte sich Luna┬┤s Blick und mir kamen erneut Zweifel in den Sinn.

Unsere kleine Miss Sophie war nun erwachsen und das merkte Luna ganz genau.

Sie ver├Ąnderte sich und es erschien┬┤ mir so, als ging Luna einen Schritt in eine andere Richtung, die ich noch nicht einordnen konnte.

Sie zeigte Miss Sophie auf unseren Spazierg├Ąngen, wie sich eine erwachsene H├╝ndin benehmen sollte.

Es schoss┬┤ein Gedanke in meinen Kopf, den ich aber nicht wahrhaben wollte und ich verdr├Ąngte konsequent meine leise Vorahnung.

In der Nacht vom 14. zum 15. September 2011 wurde meine Unruhe so gro├č, dass ich nicht schlafen konnte.

Ich stand immer wieder in dieser Nacht auf, sa├č┬┤stundenlang in der K├╝che und schaute alle paar Minuten nach meiner Luna, die jedoch friedlich und ruhig schlief.

Gegen halb sechs am fr├╝hen Morgen ging ich zu Bett und schnell ├╝bermannte mich ein leichter Schlaf, aus dem ich ca. 1 Stunde sp├Ąter durch einen lauten Knall erwachte.

Ich sprang sofort aus meinem Bett und da sah ich was ich schon geahnt hatte.

Luna war noch bis zu Miss Sophie gelaufen und brach vor ihrem Schlafplatz vollkommen zusammen.

Sie lag auf dem Boden, die Vorderl├Ąufe in Richtung Miss Sophie gestreckt.

Ich versuchte Luna aufzustellen, doch das ging nicht, sie war vorne gel├Ąhmt.

Tr├Ąnen der Verzweiflung schossen in meine Augen und ich wu├čte sofort, es war vorbei.

Ich mu├čte nun die Entscheidung treffen, meine geliebte Luna gehen zu lassen.

Ihr Blick sagte mir, die kleine Miss Sophie ist gro├č, ich habe es geschafft, lass┬┤mich bitte in Frieden gehen.

Ich leitete mechanisch und wie ferngesteuert alle notwendigen Schritte ein, rief die Tier├Ąrztin an und die Menschen, die Luna besonders liebten und brachte meine alte H├╝ndin in die Tierarztpraxis.

Dort angekommen brachte ich sie in den Garten und bettete Luna auf eine weiche Decke im Gras.

Meine S├╝├če durfte gehen und schlief im Kreis ihrer Lieben ca. 1 Stunde sp├Ąter in meinen Armen ein.

Luna war tot…

Miss Sophie durfte sich noch einige Zeit von ihr verabschieden, dann habe ich sie getrennt um Luna zu bestatten.

Durch ein kleines Fenster sah┬┤ Miss Sophie jedoch wie wir Luna weg trugen und sie erstarrte f├Ârmlich.

Es begann eine furchtbare Zeit f├╝r uns.

Miss Sophie ver├Ąnderte sich von einer zur n├Ąchsten Sekunde. Sie fra├č┬┤ ca. 3 Monate fast gar nichts und ich machte mir schlimme Sorgen.

Eine so junge H├╝ndin, die so extrem trauert, wie geht man mit so einer Situation um?

Langsam und mit viel Geduld kam┬┤ Miss Sophie Schritt f├╝r Schritt aus ihrer Trauer um Luna raus und fing an wieder Freude am Leben zu finden.

Dennoch hatte sie sich massiv ver├Ąndert.

Mit einem Schlag war sie eine erwachsene H├╝ndin, die mich mit einem vertr├Ąumten Blick in die Ferne ansah┬┤.

Luna, wir werden dich niemals vergessen, meine Sch├Ânheit…

DSCF0915

DSCF0515

DSCF1226